STILLSTE STUND


Weltwinternacht (szene 1, Prokreation Und Geburt) Lyrics

Gib mir einen Schlaf, für den es sich lohnt,
sich niederzulegen, die Augen zu schließen,
einen Traum geformt aus einem Klumpen Lehm.

(Herausgetaut aus dieser eisigen Welt)

Leben wir nicht unter dem Himmelszelt
der sternenklaren Weltwinternacht,
die wie ein schwarzes Tuch auf uns herabschwebt?

(Und unsere Gedanken unter sich begräbt)

Wir wollten doch nur träumen.
Warum lasst ihr uns nicht träumen?

Weltwinternacht, Weltwinternacht

Gib mir einen Traum, für den es sich lohnt,
die Flügel zu spannen und der Kälte zu entfliehen,
welche wie der Mond die Nacht unsere Wunden still küsst.

(Und die von uns zerschundene Erde)

Die Flügel zu strecken als ginge man nach Haus,
den letzten Weg durch hundert Jahre Einsamkeit.
Wie ein sterbender Engel im ewigen Eis.

(Dessen letzter Schrei die Kälte zerreißt)

Correct these lyrics

Watch Stillste Stund Weltwinternacht szene 1 Prokreation Und Geburt video
Hottest Lyrics with Videos
a31f302f4fa06e5259ec677d9195f974

check amazon for Weltwinternacht (szene 1, Prokreation Und Geburt) mp3 download

Record Label(s): 2006 Alice In
Official lyrics by

Rate Weltwinternacht (szene 1, Prokreation Und Geburt) by Stillste Stund (current rating: N/A)
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Meaning to "Weltwinternacht (szene 1, Prokreation Und Geburt)" song lyrics no entries yet
required
capthca required

Characters count
: min. 50 characters