WOLFGANG PETRY


Weiber Lyrics

Zwei, drei Bier nach Mitternacht,du hast mich einfach angemacht.
Ich hatte keine Wahl,das war ein Überfall.Wir waren längst auf Du und Du,jetzt schau' ich mir beim Trinken zu.Ich schrei' nach dir,doch du bist nicht mehr hier.Ich kannte alle deine Lügen bis zum Morgengrau'n,hab' die letzte müde Mark auf 'n Kopf gehau'n.Ohne dich geh' ich langsam in die Knie.
Refrain
Weiber ham verdammt lange Beine,Weiber sehen tierisch gut aus.Weiber wollen immer das eine,leider woll'n sie immer nach Haus.
Weiber ham verdammt lange Beine,Weiber sehen tierisch gut aus.Weiber wollen immer das eine,leider woll'n sie immer nach Haus.
Der Wirt stellt schon die Stühle hoch,ich bleibe hier und warte noch.Die letzte Bahnist längst abgefahr'n.

Ich kannte alle deine Lügen bis zum Morgengrau'n,hab' die letzte müde Mark auf 'n Kopf gehau'n.Ohne dich geh' ich langsam in die Knie.
Refrain x 4

Correct these lyrics

Watch Wolfgang Petry Weiber video

Official lyrics powered by

Rate Weiber by Wolfgang Petry (current rating: N/A)
12345678910
Meaning to "Weiber" song text no entries yet
(*) required
capthca (*) required

Characters count : (*) min. 100 characters required